イベントカレンダー
2005/02/18 - 2006/02/15
Museum Kunst der Gegenwart, Sammlung Essl
Schömer Haus
Kuratiert von Agnes Essl & Andreas Hoffer
IR/REAL - Tendenzen des Realismus in Österreich ab 1945
In den 70er Jahren reagieren in Österreich so unterschiedliche Künstler wie Wolfgang Herzig, Gottfried Helnwein und Franz Zadrazil auf die in den 60er Jahren die Kunstszene dominierenden Abstrakten. Gleichzeitig ist die erzählerische Struktur der Malerei in dieser Zeit oft viel klarer, von einer allzu grossen Bedeutungsaufladung gereinigt und damit auch von den "Wiener Phantasten" weit entfernt. Franz Zadrazil zeigt z.B. in seinen akribisch fotorealistischen Stadtbildern die Bildrealität der Fotografie mit den Mitteln der Malerei und reflektiert damit internationale Fragestellungen des Realismus. Die aufwändigen Figurenkompositionen von Wolfgang Herzig verweisen oft mit Härte, Ironie und Sarkasmus auf gesellschaftliche Realität. Noch weiter geht etwas später Gottfried Helnwein mit seinen hyperrealistischen Porträts, die fotografische Genauigkeit mit Referenzen an den Wiener Aktionismus (bandagierte, wundgezeichnete Köpfe) verbinden.
SCHÖMER-HAUS, Museum Kunst der Gegenwart, Sammlung Essl
Pressekonferenz: 17.02.2005, 18:30
Vernissage: 17.02.2005, 19:30
Ausstellungsdauer: 18.02.2005 - 15.02.2006
Öffnungszeiten: Werktags 08.00 - 19.00
Aufeldstr. 17-23, 3400 Klosterneuburg
Von der Wiener Schule des Phantastischen Realismus mit Arik Brauer, Rudolf Hausner, Anton Lehmden, Ernst Fuchs u. a. ausgehend zeigt Agnes Essl realistische Tendenzen Österreichischer Kunst der Nachkriegszeit aus der Sammlung im Klosterneuburger SCH�MER-HAUS. Die Schwerpunkte der Ausstellung liegen nicht nur auf dem phantastischen Realismus der 1950er Jahre, sondern auch auf den 70er Jahren mit Künstlern wie Wolfgang Herzig, Franz Zadrazil und Gottfried Helnwein. Neuere Realismus-Strömungen werden beispielhaft durch Werke von Johanna Kandl und Katrin Plavcak repräsentiert.
Um 1950 suchen viele junge Künstler in Österreich nach einem eigenen stilistischen Weg. Anfangs orientieren sie sich oft - auch auf Grund der Situation in der Nachkriegszeit - an internationalen Strömungen, reflektieren den Surrealismus und die gestisch abstrakte Malerei aus Paris und New York. Im Art-Club treffen sich zu dieser Zeit - später ganz divergierende Künstler - auf einem Foto von 1952 stehen z.B. Wolfgang Hutter, Anton Lehmden, Josef Mikl und Arnulf Rainer in Eintracht beisammen. Rainer wendet sich nach einer Phase der Auseinandersetzung mit dem Surrealismus ähnlich wie Josef Mikl der abstrakten Malerei zu. Diese zwei Künstler gruppieren sich, neben Hollegha und Prachensky, um die Galerie nächst St. Stephan und beziehen dadurch eine klare Position gegen die Wiener Schule des phantastischen Realismus, der Hutter und Lehmden zugehören.
Die "Wiener Phantasten" werden zunächst beeinflusst von Surrealismus und Jugendstil und lassen Merkmale dieser Stile in ihre eigene Kunst einfliessen. Mythologisches, Fabelwesen, kosmische Träume, erotische Phantasien und Weltuntergangsvisionen bestimmen thematisch die sonst recht unterschiedlichen Auffassungen erzählerischer Malerei.
Auch bei der Malerei von Peter Sengl treffen wir auf das Arsenal sado-masochistischer Folterinstrumente, in die seine Figuren eingespannt sind. Seine Bildrealität ist aber nicht so von der Oberfläche und eindeutiger Erzählung bestimmt, sondern lebt vielmehr von Brüchen, Andeutungen und Mehrdeutigem.
Child 5
1988




トップに戻る